Aerohippus

Der Aerohippus ist am Freitag gekommen. Gestern wurde er ausprobiert. Entgegen den Unkenrufen aus manchem Reitforum finde ich die Anwendung easy und Sirrah läßt es sich gut gefallen.

Der Ablauf:
MDI in die Kammer einsetzen, das ganze etwas schütteln, einen Sprühstoß in die Kammer abgeben.
Maske auf die Nüster aufsetzen und das Pferd so 3 bis 5 Atemzüge nehmen lassen. Aerohippus zurücknehmen, schütteln, Sprühstoß abgeben Maske wieder aufsetzen, abatmen lassen usw. bis man die Anzahl der angepeilten Sprühstöße erreicht hat. Man kann die andere Hand noch etwas über die freie Nüster legen, so spürt man die Ein- und Ausatmung und durch die milde Atemhemmung auf dieser Seite wird die Einatmung etwas intensiviert. Die Ein- und Ausatmung kann man auch gut am Gerät selber beobachten, durch das Ventilzünglein, welches die Kammer verschließt und sich beim Einatmen öffnet und beim Ausatmen wieder zugeht.

Die durchsichtige Maske für das Nasenloch ist sehr weich und paßt sich der Kopfform im Nüsternbereich an. Das Pferd kann zwischen den Sprühstößen normal atmen und wird nicht unruhig wie bei der Inhalation mit der Kegelmaske. 

Die beiden Systeme im Vergleich: oben der Aerohippus, unten die umgebaute Kegelmaske.

der Aerohippus im Einsatz: guckst du HIER


 professionellere Lösungen mit Masken siehe HIER

Video über die Anwendung mit dem Equine Haler, noch einer
Möglichkeit, dem Pferd Medikamente mittels Dosieraerosol
zu verpassen siehe HIER

Kommentare

Beliebte Posts